Mixtum Compositum
von Hans-Joachim Frenzel (zum 70sten Geburtstag von Heinz Müller, Stuttgart)

 2000. – 124 S. – 48 x 60 mm
Normalausgabe, Auflage 70 Stück:
Roter Ledereinband mit Goldprägung, Rundrücken mit Goldprägung, gerundete Ecken, Kopf-Farbschnitt rot
Exklusivausgabe, Auflage 70 Stück :
Roter Ledereinband mit Goldprägung, Rundrücken mit Goldprägung, vier Bünde, gerundete Ecken, Kopf-Farbschnitt mit gesprenkeltem Kopf-Goldschnitt, Schuber mit Kunstleder überzogen, handnumeriert.

mixtum compositum

Über den Autor und den Inhalt, vorgestellt von Dr. Horst-Dieter Branser im Miniaturbuch-Journal 1/2008:

Der Gründer und Vorsitzende des Sammlerkreises Miniatur-buch e. V. Stuttgart, Heinz Müller, feierte am 18. August 2000 seinen 70. Geburtstag. Mit-glieder des größten europäischen Sammlerkreises für Miniaturbuch-Literatur hatten im Vorfeld dieses Jubiläums die Idee, den aktiven Sammler mit einer der weltweit größten Sammlungen, in einem Minibuch zu ehren. Aber es ist nicht nur die-Würdigung eines erfüllten Berufslebens als Schriftsetzer und vor allem aber auch sein intensives Engagement in der IG Druck und Papier und seinen Nachfolgern. Insbesondere sein einfühlsames Arbeiten zu den sozialen Aspekten im gewerkschaftlichen Leben haben ihm viel Anerkennung und Achtung verschafft. Im Minibuch wird Heinz Müller aus der Sicht des Autors charakterisiert, der mit Menschen umgehen kann, seine ausgeprägte Persönlichkeit einbringt, organisieren und delegieren kann. „Sein Verhalten als leidenschaftlicher Miniaturbuch-Sammler, seine Sammlung selbst und seine he-rausgegebenen Werke machen ihn glaubwürdig. Wo andere Menschen lange Zeit Augenwischereibetreiben, definiert Heinz Müller mit klaren Worten Stil und Geschmack ohne pseudokratisch-künstlerischen Schmusekurs”, so Frenzel.
Dem Jubilar darf auch zugestanden werden, was sonst nur die Märchenerzähler der orientalischen Basare haben, die meisten Germanisten aber nicht: Erzählkunst. Ziselierte diplomatische Behutsamkeit ist seine Sache nicht, wenn er etwas erreichen will. Dieser Band 5 der Edition ist aber auch Beleg, in dem Bücher der Nachwelt die Zeit des Wandelns zur Massenkultur bewahren, vorausgesetzt, sie werden gesammelt. Auch Miniaturbücher dokumentieren Kulturgeschichte. Wo keine Sammler sind, entsteht ein Vakuum. Das wird Heinz Müller nicht zulassen und hat sich mit vielen ungewöhnlichen eigenen Miniaturbuchtiteln in diese Kulturgeschichte eingereiht.

Das Bändchen ist ein literarischer Leckerbissen auf hohem sprachlichem Niveau, auch, weil die Besonderheiten des Jubilars so gut mit der Geschichte, der Politik und den Stärken und Schwächen der Menschen in Einklang gebracht werden, daß man schon spürt - Heinz Müller lebt im Einklang mit seinen Zielen und seine Frau Elfriede ist ihm eine starke Stütze.

Der Autor:

Hans Joachim Frenzel wurde 1931 in Danziggeboren. Nach Krieg und Vertreibung erlernte er den Beruf des Schriftsetzers, engagierte sich in vielen gewerkschaftlichen Funktionen im Bereich der gewerkschaftlichen und beruflichen Bildungsarbeit. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. 1960 wurde er Landesbezirkssekretär in NR W, 1971 Persönlicher Referent des Vorsitzenden der IG Druck und Papier, 1983 dann Mitglied des Geschäftsführenden Hauptvorstandes, auch bei der späteren IG Medien. 1994 Gründungsmitglied des Sammlerkreises mit seiner Frau Marianne.